Warum bis nach dem Studium warten? Selbständigkeit als Existenzform

Vielleicht hast Du in der Familie jemanden, der Dir ständig damit in den Ohren liegt, dass die Studienzeit nur zum Büffeln da sei. Grundsätzlich stimmst Du dem auch zu, denn geschenkt wird Dir als Student nun einmal heute nichts. Alles muss schnell gehen, damit Dein CV auch prachtvoll glänzt. Aber dass allein die Studieninhalte Deine Persönlichkeit formen, Dich fit fürs Leben machen, das scheint dir zu Recht etwas abwegig. Mach Dich frei von dem „nur Student“ Dasein, und schau Dich schon einmal in der Welt um. Selbstständig als Student zu sein, das wirst Du nämlich schnell erkennen, ist kein Exotikum mehr, sondern die Realität vieler cleverer Leute. Warum sollte man auch „das Leben“ und die Uni strikt trennen? Kaum enterst Du die Uni, verlässt Du sie doch schon wieder.

Selbstständig als Student – oft nur ein Laptop als Startkapital

Im Gegensatz zu früher, wo eine Firma mit einem Haus aus Beton, das mit Menschen gefüllt war, gleich zu setzen war, kann heute eine Firma sich schon in Deinem Laptop verstecken. Wenn Du Dich selbstständig als Student machen willst, brauchst Du also rein technisch nicht mehr allzu viel Vorlauf und Kapital, dafür von „innen“ her umso mehr. Gute Ideen haben schließlich viele, all die Blogger, Start-ups, die um Dich herum wuseln, real und digital. Was Du also als Student, der mehr sein will als nur ein einfacher Studiosus, brauchst, ist das berühmte Know-how. Das heißt, dass, wenn Du in einem Gebiet einfach besser sein willst als Andere, dass Du auch Wissen auf diesem Gebiet brauchst. Das mag zwar etwas öde klingen, ist aber so. Ohne fundiertes Wissen – und eine gewisse Disziplin – kannst Du nicht lange durchhalten.

Als wir Studibuch gegründet haben waren wir ebenfalls Promotionsstudenten. Die Idee für Studibuch kam uns bereits im Jahr 2014 in der Universitätsbibliothek. Aus einem kleinen privaten Bücherverkauf wurde innerhalb nur eines Jahres ein Start-Up Unternehmen.

Wie funktioniert eine Firma?

Als Student weißt Du vielleicht noch nicht so ganz genau, wie eine Firma funktioniert. Welche Fakten sind unbedingt zu beachten, was kann vernachlässigt werden? Du wirst erkennen, dass Personal am Anfang gar nicht die große Rolle spielt. Du bist vielleicht erst einmal allein „das Personal“ bei dem Unternehmen. Dennoch musst Du Dich schon einmal mit Themen wie der Gesellschaftsform, mit Steuern und, auch schon als Student sehr nötig, der Work Life Balance beschäftigen. Du wirst nämlich bei Deinen Plänen öfter an Grenzen stoßen, wenn Du Dich nicht perfekt organisierst. Aber genau das kannst bzw, musst Du erst einmal lernen, am besten anhand von Büchern, die Du bei Studibuch zum kleinen Geld kaufst. Oder willst Du vielleicht zuerst einmal Start-Up-Luft schnuppern bevor zu selbst Dein erstes Unternehmen gründest. Bei Studibuch suchen wir immer wieder Praktikanten, die gerne unternehmerisch denken.

Wenn Ihr ein Gewerbe anmelden möchtet müsst Ihr Euch auch mit dem Thema Umsatzsteuer beschäftigen. Grundsätzlich ist jedes Gewerbe beim Finanzamt anzumelden. Sobald Ihr Euren Gewerbeschein erhalten habt könnt solltet Ihr Euch beim Finanzamt melden. Am Anfang habt Ihr dann die Möglichkeit für Euch die Kleinunternehmerregelung in Anspruch zu nehmen, solange Eure Einnahmen nicht bereits 17.500 Euro übersteigen oder im laufenden Jahr insgesamt 50.000 Euro übersteigen werden. Bitte beachtet, dass hier die Einnahmen inklusive Mehrwertsteuer gemeint sind und auch nicht der Gewinn. Wenn Ihr noch keine Einnahmen habt, dann müsst Ihr eine Einschätzung abgeben wie hoch Euer Umsatz vermutlich sein wird. Hier gilt es nicht zu übertreiben, da sonst hohe Vorausszahlungen drohen.

Eine Idee, eine Idee – was nun?

Du blickst also schon jetzt in eine glorreiche Zukunft, denn Du weißt, dass Du bald mehr als nur ein einfacher Student sein wirst. Du wirst nebenher schon ein Einkommen generieren, das den Mindestlohn locker übersteigt. Aber der Weg dahin ist nicht auf Rosen gebettet, aber auch sehr spannend. Im Grunde übst Du als Student nämlich jetzt schon für Deine berufliche Zukunft, und wer sagt, dass die nicht von Anfang an die Selbständigkeit bedeutet. Dennoch hast Du jetzt noch eine Art Welpenschutz, und so recht wird es auch keiner merken, wenn die eine oder andere Idee floppt. Also hast Du beste Startchancen zu üben, zu verwerfen, zu lernen und dabei vielleicht schon ordentlich Geld zu verdienen.

Was kommt auf Dich zu?

Egal, ob Du allein oder mit Freunden startest, Du solltest Dir einen Business Plan und einen Zeitplan erstellen. Du hast ein Gewerbe oder ein Kleinunternehmen im Auge, worin besteht das? Damit kannst Du alles gut im Blick haben, die Kosten, die zu investierende Zeit, auch das Einkommen, das vielleicht bald sprudelt. Wenn Du schon so weit denkst, fehlt eigentlich nur noch die zündende Idee, die Du haben musst. Wir haben hier noch ein paar passende Ideen für Dich zusammen gestellt.

Mögliche Ideen, die auch neben dem Studium funktionieren

Einen Gewinn kannst Du mit allem Möglichen, auch passiv, erzielen. Blogs zu ungewöhnlichen Themen sind eine gute, relativ einfach zu etablierende und zu pflegende Sache, bei der Du aus einem Hobby Geld machen kannst. Dann sind alle Arten von Tauschplattformen gut, die mit neuen Ideen arbeiten. Selbst an die Vermittlung von Jobs könntest Du schon denken, denn dank der Plattformen regelt sich vieles von selbst, so dass Du zum Beispiel Leute, die Studentenjobs suchen, mit denen zusammen bringst, die welche in Eurem Ort anbieten. Auch andere Dienste, bei denen sich Leute mit gleichen Interessen finden, sind denkbar. Schau Dich also um, was es schon alles gibt. Und wenn Du eine Lücke entdeckst, greif beherzt zu. Eine Domain zu kaufen, mit Hilfe von programmierfreudigen Freunden eine Plattform oder Seite ein zu richten, das könnte bald Dein neuer Job sein. Achte aber darauf, dass Du noch etwas vom Leben hast, egal, wie zündend die Idee ist. Ein freier Tag pro Woche hilft ungemein!

Merken