Durchschnittliche Lesezeit: 5 Minuten

Wer kennt das nicht? Andere waren im Sommer im Urlaub. Sonne, Strand und Meer. Für viele Studenten heißt Sommer jedoch oft Prüfungen, Hausarbeiten oder Blockseminar. Andere hätten zwar Zeit für einen Urlaub, aber das Geld fehlt. Und so hat man den Sommer mit Ferienjobs verbracht. Dann steht das Wintersemester und der Wiederbeginn des Studiums an, die Tage werden kürzer. Es wird kälter und es regnet. Dann kommt der Schnee und schließlich wieder die Prüfungen.

Doch so muss es nicht sein. Die Studienzeit ist die beste Zeit zum Verreisen. Und das gilt selbst bei kleinen Budgets. Das Zauberwort hier heißt Stipendium im Ausland. Wenn Du jetzt denkst: „Ein Stipendium bekomme ich doch nie“ dann lies vielleicht zuerst unseren Artikel zu „Fragen zur Studienfinanzierung: Wie bekommt man ein Stipendium?“. Dort haben wir die wesentlichen Informationen und Tipps zum Thema Stipendien zusammengefasst. Denn Stipendien bekommen nicht nur die Jahrgangsbesten. Ich konnte dadurch im Zuge meines Studiums meinen Auslandsaufenthalt in Australien finanzieren und will in diesem Beitrag meine persönlichen Erfahrungen mit Dir teilen.

Möglichkeit 1: Die Begabtenförderungswerke

Um sich durch Stipendien sein Auslandsstudium zu finanzieren, gibt es mehrere Möglichkeiten. Ich habe ein Promotionsstipendium erhalten. Mit einem Promotionsstipendium hat man zwar ein paar Möglichkeiten mehr als in der Grundförderung, die Funktionsweise ist jedoch sehr ähnlich. Im Studium selbst hatte ich keine Auslandserfahrung. Daher wollte ich unbedingt die Promotionszeit für einen Auslandsaufenthalt nutzen. Dank des Stipendiums konnte ich mir diesen Traum erfüllen.

Mit einem Promotionsstipendium ist die Kostenerstattung relativ einfach. Es muss lediglich dargelegt werden, wie ein Aufenthalt im Ausland das Promotionsziel unterstützt. Während des Studiums muss zum Vergleich dann das Studienziel im Ausland vorangetrieben werden. Da ausländische Hochschulen immer gute Möglichkeiten zur Fortbildung bieten, sollte es niemandem schwerfallen, hier etwas Passendes zu finden.

Ich hatte mich für meinen Auslandsaufenthalt gegen ein Auslandssemester in einem Doktorandenstudium entschieden und wollte einen Forschungsaufenthalt machen. Das ist jedoch Geschmackssache. Für einen Forschungsaufenthalt braucht man einen Professor, der einen einlädt. Das klingt für viele nach einer großen Hürde, aber wenn Du nach jemand passendem suchst, dann bekommst Du schnell eine Einladung.

Die Begabtenförderungswerke erstatten bei einem genehmigten Auslandsaufenthalt Flugkostenpauschalen (maximal die tatsächlichen Flugkosten), Tagespauschalen je nach Standort (also USA mehr als Thailand, aber auch Boston mehr als Arizona), sowie eventuell anfallende Hochschulgebühren. Die Erstattungssätze orientieren sich dabei an den Sätzen des DAAD.

 

Möglichkeit 2: DAAD

Wenn Du noch kein Stipendium hast, kannst Du Dich um eine Förderung durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (kurz DAAD) bewerben. Hierbei gibt es verschiedene Förderprogramme. Schau einfach mal in der Förderdatenbank vorbei. Die Möglichkeiten variieren dabei von Flugkostenpauschalen bis hin zu kompletten Stipendien. Ein DAAD Stipendium kann nicht mit einem Stipendium eines Begabtenförderungswerks kombiniert werden.

Bei DAAD Stipendien solltest Du noch genug Zeit für die Bewerbung einplanen. Hier findet je nach Programm ein Auswahlverfahren statt. Je nach Zielland können die Chancen sehr unterschiedlich sein. Generell gilt, dass die Chancen etwas besser sind als bei den Begabtenförderungswerken.

 

Möglichkeit 3: Auslands Bafög

Bei Auslands-Bafög gelten weniger strenge Richtlinien als beim gewöhnlichen Bafög. Es kann daher sein, dass Du Auslands-Bafög erhältst, auch wenn Du sonst während Deines Studiums nicht bafögberechtigt bist. Es lohnt sich daher für Studierende, einfach mal anzufragen.

Jetzt habe ich ein Stipendium im Ausland. Aber wie mache ich dann Urlaub?

Du hast ein Stipendium erhalten? Glückwunsch! An dieser Stelle sollte ich erst einmal klarstellen: Ein Auslandssemester ist kein Urlaub. Du solltest ein Auslandssemester stets ernst nehmen. An vielen ausländischen Hochschulen kannst Du besser lernen als an unseren Hochschulen in Deutschland. Viele Länder sind besser ausgestattet und das Personal oft hoch motiviert. Um dennoch gut Urlaub machen zu können gibt es wieder mehrere Optionen.

 

Option 1: Der lange Aufenthalt

Wenn Du schon ins Ausland gehst, dann nimm Dir auch genügend Zeit dafür. Am besten eignet sich hierfür der Aufenthalt über zwei volle Semester. Warum? Nun, Semesterferien gibt es auch im Ausland. Wenn Du also zwei volle Semester bleibst, dann hast Du immer mindestens ein paar Wochen frei. Dann ergeben sich auch für den kleineren Geldbeutel eines Studenten ungeahnte Möglichkeiten. Zum einen sind regionale Flüge fast überall günstiger als in Deutschland. Manche Länder, wie z.B. die USA, bieten sich auch für einen Roadtrip an.

Natürlich hast Du auch während eines Semesters immer wieder Zeit für Kurztrips. Ein verlängertes Wochenende können sich fleißige Studierende auch mal erlauben. Oder Du nutzt die örtlichen Feiertage gut aus. Aber auch hier gilt: wer zwei Semester bleibt, hat mehr Zeit. Mehr Wochenenden, mehr Feiertage.

 

Option 2: Der lange Heimweg

Wenn Dein Auslandsaufenthalt weit entfernt liegt, dann sind die meisten Flugverbindungen mit Zwischenstopps verbunden. Ich selbst habe diese Option gewählt. Für meinen Aufenthalt in Australien in Sydney hat sich das regelrecht angeboten. Hier gilt zunächst einmal, sich zu informieren. Was kosten solche Flüge? Und was würde es kosten, wenn Du die einzelnen Flugsegmente buchst? Diese Variante ist deutlich einfacher, wenn Du ein Stipendium eines Begabtenförderungswerks hast. Einfach mal den zuständigen Sachbearbeiter anrufen.

Das hatte ich gemacht und gefragt. Die Antwort war, kein Problem. Solange es nicht teurer das ein Direktflug ist. Hierbei hilft ein passendes Reisebüro. Einfach ein paar Vergleichsangebote raussuchen. Natürlich sollte der Rückflug dann wirklich nicht besonders teuer werden. Auch hier hilft das richtige Reisebüro. Für gewöhnlich buche ich lieber online meine Flüge, aber sucht mal einen Flug mit mehrwöchigen Zwischenstopps raus. Die Sachbearbeiter wollen ja auch eine Rechnung, die noch nachvollziehbar ist.

Ein Weiterflug kann auch von einem anderen Flughafen gebucht werden. So hatte ich einen Flug von Melbourne nach Singapore rausgesucht. Dann ein paar Wochen später ab Bangkok nach Dubai. Irgendwie sollte ich ja schon von Singapore nach Bangkok kommen. Und ich sollte recht behalten.

 

Option 3: Die Auslandsaufenthalts-Kette

Du hast die Möglichkeit für einen Auslandsaufenthalt. Schön. Warum dann nicht gleich zwei daraus machen? Das ist sozusagen eine Kombination aus den Optionen 1 und 2. Wer beispielsweise nach einem Auslandsaufenthalt in Südafrika anschließend einen Weiteren in Australien organisiert, der hat die Weltreise schon so gut wie gebucht. Die Stipendien-Geber haben da oft nichts dagegen, da ein direkter Weiterflug je nach Zielort billiger sein kann als ein zwischenzeitlicher Heimflug.

Du willst während dem Studium auch Australien, Asien, Kanada oder einen anderen Teil der Welt bereisen? Oder hast vielleicht bereits selbst mit Stipendien im Ausland Erfahrungen gemacht? Dann schreib uns doch Deine Fragen oder Erlebnisse in die Kommentare!

 

Teilt jetzt unseren Beitrag: