Durchschnittliche Lesezeit: 5 Minuten

 

Wenn sich das Studium dem Ende zuneigt, steigt bei manchen die Panik hoch. Die Abschlussarbeit steht an. Zwar hing sie schon immer wie ein kleines Wölkchen über dem Studium, aber wenn es dann so weit ist, kann sie sich schnell zu einer mittelgroßen Gewitterwolke auftürmen. Wie ihr diese Herausforderung stemmt und wieder für Sonnenschein sorgt, erfahrt Ihr mit unserem Zeitplan Bachelorarbeit.

Rechtzeitige Auseinandersetzung

Wer sich erst im letzten Semester über die Abschlussarbeit Gedanken macht, verursacht sich selbst mehr Stress als nötig ist. Am besten habt ihr schon vom ersten Semester an offenen Augen und Ohren bei den Themen, die Ihr im Studium behandelt. Macht Euch Notizen zu Dingen, die Euch besonders interessieren, verknüpft sie miteinander, recherchiert. So kann ganz von alleine ein interessantes Thema auftauchen, das ihr auch tatsächlich weiter verfolgen wollt. Denn eins ist ganz wichtig: Ohne eigenes Interesse am Thema wird die Bachelorarbeit schnell zäh wie Kaugummi.

Ziele stecken

Macht Euch einen groben Zeitplan, was Ihr bis wann erledigt haben wollt. So lauft Ihr weniger Gefahr, Euch in anderen Dingen zu verlieren. Achtung: Die Ziele nicht zu hoch stecken, sonst macht Ihr Euch Druck und Stress. Die Abschlussarbeit soll schließlich eine Entdeckungsreise sein und kein Wettrennen auf Zeit. Plane daher ruhig die eine oder andere Phase für Entspannungen in Deinem Zeitplan ein.

Thema finden

Wenn Ihr doch verpennt habt, Euch schon frühzeitig ein Thema zu suchen, gilt es umso effizienter zu arbeiten. Wenn die Durchsicht von Notizen kein mögliches Thema zum Vorschein bringt, dann hilft oftmals das Gespräch mit dem Dozenten oder Professor. Hier kommt es etwas darauf an, was Ihr überhaupt studiert. Aber in Fächern, bei denen man relativ frei in der Themenauswahl ist, sind die Betreuer meist bereit Hilfestellungen zu geben. Also ab in die Sprechstunde und schauen, was dabei herauskommt. Alternativ können auch Gespräche mit Kommilitonen sehr hilfreich sein. Danach eine (vorläufige) Gliederung erstellen, sodass Ihr ungefähr wisst, wo die Reise hingeht. Weitere nützliche Tipps um das Thema Deiner Bachelorarbeit zu finden, gibt es hier.

Anfangen

Egal, ob das Thema schon steht oder noch nicht so richtig, anfangen ist der erste Schritt zur Fertigstellung. Also nicht so lange zögern und einfach mal loslegen. Es spielt keine Rolle, wenn Ihr in der Schreibphase oder nach der Abgabe feststellt, dass Ihr viel zu viel recherchiert habt. Es gilt zunächst, sich einen guten Überblick zu verschaffen. Erst danach geht es in die Tiefe. Dieses trichterförmige Arbeiten hilft Euch auch beim Schreiben der Einleitung. Oft kann man dort Aspekte verwenden, die man ganz zu Beginn der Recherche herausgefunden hat. Vom Allgemeinen zum Expliziten zu kommen, ist auch ein essenzieller Baustein einer guten schriftlichen Arbeit. Ganz wichtig: Notizen machen und markieren, damit Ihr festhaltet, was Ihr herausgefunden habt.

Ergebnisse organisieren

Habt ihr das Gefühl, genügend theoretischen Hintergrund zum Thema Eurer Arbeit zu haben, ist es wichtig, die Ergebnisse zu organisieren. Markiert ähnliche Ansätze in derselben Farbe, oder verweist auf Aspekte, die man miteinander verbinden kann. Je besser Ihr Eure Notizen bündelt, desto einfacher fällt später das Schreiben. Außerdem erspart Ihr Euch viel Kummer, wenn Ihr immer sofort die Literatur oder den zitierten Artikel zu den Notizen schreibt. So entsteht kein Durcheinander.

Schreiben, Schreiben, Schreiben

Eure Recherche ist beendet, Projekte abgeschlossen und Experimente erledigt? Dann keine Zeit verschwenden und direkt in die Tasten hauen. Solange der Stoff noch relativ frisch in Euren Hirnen ist, schreibt es sich am Einfachsten. Sind erst mal alle Gedanken, Thesen und Informationen zu Papier gebracht, geht es ans Aussortieren und den Feinschliff. Überflüssiges muss weg, zu kurz Gekommenes weiter vertieft werden. Falls Euch beim Schreiben Zweifel überkommen, seid beruhigt. Da muss fast jeder durch. Die Divise lautet weitermachen. Steht der erste Entwurf, werdet Ihr Euch schon viel besser fühlen.

Pause machen

Lasst Eure Arbeit erst mal ein paar Tage liegen, wenn es die Zeit erlaubt, und beschäftigt Euch mit anderen Dingen. Plant daher wie gesagt die Pause bereits in Eurem Zeitplan für die Bachelorarbeit ein. Dann geht Ihr noch mal mit frischen Gedanken dran und verbessert, wenn nötig. Oft fallen einem dann Fehler auf oder man stellt fest, dass etwas fehlt. Ihr solltet Euren Fahrplan für die Abschlussarbeit deshalb so organisieren, dass Ihr am Ende der Bachelorarbeit nicht in Zeitnot kommt. Leichtsinnsfehler und Stress könnt Ihr so vermeiden. Es ist aber auch genauso wichtig, irgendwann einen Schlusspunkt zu setzen.

Andere um Hilfe bitten

Idealerweise habt Ihr am Ende noch Zeit Eure Arbeit Korrektur lesen zu lasen. Nicht nur von jemandem, der die Rechtschreibung kontrolliert, sondern auch von einer Person, die etwas vom Thema versteht. Sie kann Euch vielleicht noch Anregungen geben oder auf Widersprüche hinweisen. Dies solltet Ihr auch schon während der Recherche oder des Schreibens machen, wenn Ihr denkt, Ihr kommt nicht weiter. Niemand muss da alleine durch und der Austausch mit anderen hilft. Ein guter Tipp ist es daher zum Beispiel im Zeitplan bereits in den ersten Wochen Zeit für Korrekturlesen einzuplanen. Ihr könnt Eure Freunde auch nur einzelne Kapitel der Bachelorarbeit Korrekturlesen lassen. So müssen diese weniger Zeit dafür aufbringen und Ihr könnt bereits in einer frühen Phase Feedback erhalten.

Ausdrucken und Abgeben

Ist Eure Arbeit fertig gepimpt, muss sie nur noch rechtzeitig ausgedruckt und gebunden werden. Dafür sollte man mindestens ein bis zwei Tage kalkulieren. Kleiner Tipp am Rande: Die Arbeit im fertigen Zustand ein Mal selbst ausdrucken und noch mal lesen. Es kommt durchaus vor, dass man dann Fehler erkennt, die man am Bildschirm übersehen hat. Ist die Arbeit gebunden und bereit zur Abgabe, schaut nicht mehr rein. Unnötige Panik kurz vor der Abgabe nützt nichts. Ihr habt Euer Bestes gegeben. Wenn Ihr das von Euch sagen könnt, ist das schon ein ziemlich großer Erfolg. Alles andere habt Ihr nicht mehr in der Hand.

 

Steht bei Euch auch die Bachelorarbeit oder die Masterarbeit an und Ihr wisst nicht wo anfangen? Oder Ihr habt Eure Arbeit erst kürzlich gemeistert und habt weitere Tipps? Dann teilt sie mit uns!

 

Teilt jetzt unseren Beitrag:
Katharina Klein

Katharina Klein

Katharina hat Anglistik studiert und schreibt für verschiedene Kanäle. Sie ist besonders an internationalen Themen und den großen Fragen des Lebens interessiert.
Katharina Klein

Letzte Artikel von Katharina Klein (Alle anzeigen)