zurück

So wird eure nächste Hausarbeit ein Erfolg!

So wird eure nächste Hausarbeit ein Erfolg!

Schreibcoach Christina Sichtmann gibt Tipps zum Umgang mit Schreibblockaden und dem Verfassen wissenschaftlicher Texten. Studicast, die vorletzte, zumindest vor der Sommerpause. Wir haben heute wieder ein GEWINNSPIEL für euch. Zu gewinnen gibt es dieses Mal ein exklusives Beratungsgespräch für eure Abschluss- oder Hausarbeit.

 

Und dieses Gespräch gibt’s mit unserem heutigen Gast – Christina Sichtmann. Mit insgesamt über 100 nationalen und internationalen Publikationen ist die Dozentin für empirische Forschungsmethoden und wissenschaftliches Schreiben eine echte Expertin im Umgang mit wissenschaftlichen Arbeiten.

Und genau darüber sprechen wir heute. Was macht das wissenschaftliche Arbeiten für uns manchmal so kompliziert? Warum ist der Umstieg vom schulischen Schreiben zum wissenschaftlichen Schreiben für viele von uns eine solch große Hürde?

Christina erklärt uns, wie ein strukturierter Schreibprozess auszusehen hat. Wir sprechen auch über das Thema Schreibblockaden und die Frage, was man tun sollte, wenn einem sowas bei der Abschlussarbeit oder auch der Klausur wiederfährt.

Gleich zu Beginn aber gibts die Gewinnspielfrage. Also Lauscher spitzen und viel Erfolg!

Selbst, wenn es dir sehr schwer fällt, die richtigen Worte zu Papier zu bringen, oder du es gar nicht schaffst, mit deiner Arbeit anzufangen. Glaub mir: Du schaffst das!

Und das sag ich nicht nur so. Ich weiß es aus meiner 20jährigen Erfahrung als Betreuerin zahlreicher Studierenden durch den Schreibprozess der Abschlussarbeit!

In dieser Zeit sah ich immer wieder kluge und motivierte Menschen mit den gleichen Problemen beim wissenschaftlichen Schreiben konfrontiert, die zu Schreibblockaden und Aufschieberitis führten. Um ihnen zu helfen, entwickelte ich eigene kreative Schreibmethoden, die sowohl Spaß machen als auch gekonnt zu einer erfolgreichen Abschlussarbeit beitragen.

Höre jetzt rein, auf…

        

Teile jetzt unseren Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragskommentare