Durchschnittliche Lesezeit: 3 Minuten

Mittlerweile ist es beinahe schon die Regel, nach der Schulzeit nicht sofort mit dem Studium zu beginnen. Stattdessen entscheiden sich immer mehr Abiturienten für ein sogenanntes Gap-Year, bevor sie sich an einer Universität bewerben. Die Möglichkeiten der Gestaltung eines Gap-Years sind riesig: Auslandsaufenthalt, Praktikum, Freiwilliges Soziales Jahr, Au Pair und vieles mehr. Vor allem zieht es viele nach dem Abi ins Ausland. Besonders Work & Travel erfreut sich dabei großer Beliebtheit. Das Prinzip, sich seine Reise durch die Arbeit direkt im Ausland zu finanzieren, bietet die Möglichkeit, ein ganzes Land wie Australien oder die USA zu bereisen und dabei die Kultur und die einheimischen Leute kennenzulernen. Das bekannteste und häufigste Reiseziel ist vermutlich Australien.

Dein Durchhaltevermögen wird gestärkt

Ein Auslandsaufenthalt ist nicht immer leicht. Es wird immer eine Zeit geben, in der Du unglücklich bist. Vielleicht bist Du mit Deinem Job unzufrieden oder Du fühlst Dich in Deiner Unterkunft nicht wohl. Jetzt heißt es Durchbeißen. Ändere das, was Du ändern kannst, und versuche Dich mit dem zu arrangieren, was Du nicht ändern kannst. Letzten Endes wirst Du mit einer Menge unglaublich toller Erinnerungen nach Hause zurückkehren und stolz auf Dich sein, dass Du es so weit weg von zu Hause durchgezogen hast.

Du lernst, Verantwortung für dich selbst zu tragen

Du bist weit weg von Deinem gewohnten Umfeld. Und plötzlich merkst Du, dass sich Deine Eltern doch um so einige Dinge für Dich gekümmert haben, über die Du nie groß nachgedacht hast. Aber bei einem Work & Travel – Jahr und auch später während dem Studieren bist Du an der Reihe. Spätestens nach dem Abi bist Du für Dich verantwortlich, niemand sonst. So kannst Du zwar komplett über Dich und Dein Leben entscheiden, diese Entscheidungen können allerdings auch manchmal sehr schwer sein. Aber auch wenn anfangs etwas schief geht und man mit manchen Dingen etwas überfordert ist – letzten Endes meistert man alle Schwierigkeiten und findet sich schneller zurecht, als man denkt.

Du wirst offen für Neues und Ungewohntes

Bei Work & Travel wirst Du Dich auf viele Dinge einstellen müssen, die Du davor so nicht kanntest. Du wirst Jobs machen, in denen Du vielleicht davor noch überhaupt keine Erfahrungen gesammelt hast. Durch die fremde Kultur in Deinem Reiseland wirst Du Situationen erleben, die Du aus Deutschland nicht kennst. Du musst auf fremde Leute zugehen und Dich auf sie einstellen. Schüchtern und verschlossen kommt man dabei nicht weiter. Hier ist Offenheit gefragt. Eine Eigenschaft, die auch in der beim Studieren später nützlich sein wird. Denn wer offen ist, lernt auch garantiert einfacher und schneller die neuen Kommilitonen kennen und hat mehr Möglichkeiten.

Dein Selbstbewusstsein ist gesteigert

Bei einem Auslandsaufenthalt wirst Du, vor allem wenn Du alleine reist, sehr viel selbstbewusster werden. Schließlich hast Du es geschafft, ein Jahr lang für Dich selbst zu sorgen und Dir fern von Deinem normalen Alltag ein Leben aufzubauen. Selbstbewusstsein wird Dir beim Studieren enorm weiterhelfen und neue Möglichkeiten eröffnen. Sei es bei Präsentationen, dabei, auf Deine Kommilitonen zuzugehen oder mit Deinem Professor ins Gespräch zu kommen. Auch bei Bewerbungsgesprächen ist ein selbstbewusstes und selbstsicheres Auftreten der Schlüssel zum Erfolg.

Du wirst organisierter

Bei einem Jahr Work & Travel zum Beispiel in Australien gibt es einiges zu organisieren. Du musst schon vor Beginn der Abreise Infos über Dein Zielland und die Arbeitsmöglichkeiten einholen und alles was du über das Work & Travel Visum wissen musst rechtzeitig in Erfahrung zu bringen. In Australien angekommen musst Du Dir einen Job suchen, eine Unterkunft finden und so weiter.
All diese Dinge fordern ein gewisses Organisationstalent. Du wirst nach Deiner wohlbehüteten Schulzeit, in der so vieles von Deinen Lehrern oder anderen Erwachsenen für Dich organisiert wurde, ins kalte Wasser geworfen. Aber genau das wird Dir später beim Studieren oder in der Ausbildung enorm helfen. Denn bei einem kannst Du Dir sicher sein: Nachdem Du Work & Travel gemacht hast, wirst Du definitiv gelernt haben, wie man sich selbst organisiert.

Wie Du siehst, gibt es zahlreiche Dinge, die Du bei einem Auslandsjahr mit Work & Travel nach dem Abitur lernen kannst, sowohl für Dein Studium, aber auch für Dein Leben. Du entwickelst Dich selbst weiter, sammelst Lebenserfahrung und hast dabei eine Menge Spaß.

Was ist Dein Plan nach dem Abi? Willst Du erst mit dem Rucksack die Welt bereisen< oder Dich doch lieber sofort ins Studieren stürzen? Einen Erfahrungsbericht von unserer Kollegin Christina über Ihre Erlebnisse beim Backpacking in Thailand findet Ihr übrigens hier. 🙂

Teilt jetzt unseren Beitrag:
Maike Haala

Maike Haala

Werkstudentin bei Studibuch GmbH
Maike studiert Kommunikationswissenschaften an der Universität Hohenheim und arbeitet bei Studibuch im Bereich Public Relations und Content Management.
Maike Haala